Fokusthema: Remote Sensing

Mit Fernerkundung oder Remote Sensing können heute in kurzer Zeit Bestände auf großen Flächen beobachtet und für Pflegemaßnahmen analysiert werden. 

Durch die neuen Sentinel-Satelliten sowie auch drohnengetragene Systeme sind mittlerweile auch bessere und zeitlich häufigere Daten verfügbar. Die lange Erfahrung, die Kombination verschiedener Sensorsysteme und die entsprechend gewachsenen Rechnerleistungen ermöglichen es heute, bessere Aussagen für die Praxis zu formulieren.

Daher finden sich immer mehr Dienstleister, die über intelligente Datenverarbeitung Informationen und Entscheidungshilfen für Landwirte anbieten. Dennoch stellen sich für Landwirte und Berater bei der Fülle von Angeboten immer noch Fragen, was diese Technologien der Praxis wirklich bieten: 

  • Welche Auflösung bieten mir die Systeme?
  • Was genau kann ich sehen?
  • Was sagen die Bilder und Karten aus?
  • Für welche Maßnahmen in der Bodenbearbeitung oder in der Bestandesführung sind die Daten hilfreich?
  • Wann sind die Informationen für mich verfügbar?
  • Kann ich diese Daten mit anderen kombinieren?
  • Sind die Daten von anderen Systemen lesbar und abzuarbeiten?

Auf den DLG Feldtagen 2021 wollen wir diese Fragen beantworten. Verschiedene Anbieter befliegen, scannen und analysieren den gleichen Ackerschlag und entwickeln aussagekräftige Empfehlungen und Flächeninformationen für den Landwirt. 

Hierzu möchten wir die Anbieter auf eine Forums-Bühne holen, wo sie ihre Ansätze und Systeme erklären. Unternehmen können sich dazu noch anmelden.

Ansprechpartner für Aussteller: Dr. Klaus Erdle, +49 3471 6848412, k.erdle@DLG.org