UFOP – DIE Interessenvertretung für Raps und Körnerleguminosen

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) als DIE Interessenvertretung für den heimischen Raps- und Eiweißpflanzenanbau stellt die Strategie „10+10 in 2030“ in den Mittelpunkt ihres Auftritts bei den DLG-Feldtagen: Im Jahr 2030 soll der Anteil der Anbaufläche von Raps und Leguminosen jeweils 10 % der deutschen Ackerfläche betragen – dies entspricht je 1,2 Mio. ha.

Diese Zielsetzung verfolgt die UFOP im Diskussionsprozess der BMEL-Ackerbaustrategie 2035. Um den Anbauumfang von Raps, der zuletzt deutlich gesunken ist, dauerhaft auf dem Niveau von 1,2 Mio. ha zu stabilisieren, ist künftig auch Anbau in Regionen zu etablieren, in denen der Raps bisher nicht oder kaum in den Fruchtfolgen vertreten ist. In den bisherigen Hauptanbaugebieten freiwerdende Flächen sollen durch den Anbau von Körnerleguminosen als weitere Blattfrucht in der Fruchtfolge kompensiert werden.

Raps ist Rohstofflieferant für Speiseöl, nachhaltig erzeugten Biodiesel sowie Futtermittel und damit unverzichtbar für Mensch, Natur, Umwelt und Landwirtschaft. 

In immer mehr Regionen entwickeln sich auch Körnerleguminosen wie Ackerbohnen, Körnererbsen, Süßlupinen und Sojabohnen zu einer wichtigen Säule im deutschen Ackerbau. Sowohl Raps als auch Körnerleguminosen punkten mit einem hervorragenden Vorfruchtwert und Eiweißpflanzen bieten aufgrund steigender Nachfrage aus der Humanernährung interessante Wertschöpfungsoptionen für den eigenen Betrieb. Die UFOP wird auch künftig intensiv daran weiterarbeiten, die Absatzmärkte für den heimischen Anbau zu entwickeln und auszubauen.

Über das Online-Formular können die Broschüren hier bestellt werden.