Aussteller informieren Presse

Hier finden Sie Presseinformationen von Ausstellern zum Download.

A-C | D-H | I-L | M-R | S-Z

A-C

Carl Gehringhoff Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Porschestr. 8, 59227 Ahlen

Ansprechpartner:
Dr. Dirk Sträter
Stand Nr.:
VC 11
 
Tel.: +49 (0) 2382 9814-882
 
E-mail: d.straeter@geringhoff.de
Link zum Pressebereich:
www.geringhoff.de
Die verlustreduzierte Ernte von Raps mit Bandschneidwerken/
Enge Reihenweiten und optimierte Feldhygiene im Körnermaisanbau
 
Weniger Verluste bei der Rapsernte
Geringhoff zeigt im Rahmen der diesjährigen DLG-Feldtage das auf der letzten Agritechnica vorgestellte Bandschneidwerk TruFlex Razor Air mit integriertem Luftsystem „IAS“. Es unterstützt bei bodennah wachsenden Kulturen, wie Sojabohnen oder Erbsen, den kontinuierlichen Gutfluss und reduziert dabei die Verluste. Versuche beim Direktdrusch von Raps, durchgeführt in Zusammenarbeit mit der NPZ und dem Thünen-Institut, bestätigen diese Verlustminimierung. Ein auf den Erntevorsatz montiertes Gebläse erzeugt dabei einen Luftstrom, der hinter der Messerkante des Tisches austritt und dabei, auf das Draperband gerichtet, eine Luftbarriere bildet. Ausfallkörner werden so am Herunterfallen gehindert.
 
Bei bodennah wachsenden Kulturen können sich das TruFlex (9,20 m Arbeitsbreite) und das TruFlex Razor (10,70 oder 12,20 m Arbeitsbreite) durch flexible Messerbalken und beim TruFlex Razor zusätzlich durch den dreiteiligen, beweglichen Rahmen besonders gut dem Boden anpassen. Die Tiefenführung erfolgt durch Tastaufnehmer bzw. einer Kombination aus Tastaufnehmern und Tiefenführungsrädern.
Durch die technische Auslegung auf amerikanische und europäische Anbaukulturen sind die Geringhoff Bandschneidwerke TruFlex und TruFlex Razor die weltweit ersten, die sowohl bei den üblichen Getreidearten, als auch beim Direktdrusch von Raps und bei bodennah wachsenden Kulturen wie Soja oder Erbsen eingesetzt werden können. 

 
Enge Reihenweiten beim Körnermaisanbau
Aus der aktuellen Diskussion um engere Reihenweiten beim Anbau von Körnermais lassen sich die Erhöhung der Pflanzenzahlen, die Erosionsvermeidung sowie eine bessere Standraumverteilung für die Aufnahme von Licht, Wärme, Bodenwasser und Nährstoffen (Gleichstandssaat) als Hauptgründe ablesen. Dabei ist die Zerkleinerung der Ernterückstandsmengen und der Stoppel eine häufig gestellte Frage. Geringhoff bietet dazu als einziger Hersteller von Maispflückern mit dem Freedom eine technische Möglichkeit, ab einem Reihenabstand von 37,5 cm, enge Reihenweiten beim Körnermais zu ernten und das Stroh bzw. die Stoppel zu zerkleinern. Ermöglicht wird dies durch die neu entwickelte Pflanzenannahme und die dazugehörige Pflanzenführung mittels der um 45° angewinkelten Kettenführungen.

Zum Einsatz kommen dabei das Pflücksystem Mais Star* mit zwei Pflückwalzen oder das Pflücksystem Rota Disc® mit integriertem, zusätzlichen Strohzerkleinerungsrotor. Ab einem Reihenabstand von 50 cm beim Mais Star* und 70 cm beim Rota Disc® kann zudem ein Unterflurhäcksler für die zusätzliche Stoppelzerkleinerung genutzt werden.
 
Feldhygiene beim Körnermaisanbau
Die Problematik von Fusarium und Maiszünslern macht die mechanische Zerkleinerung von den Ernterückstandsmengen beim Anbau von Körnermais notwendig. Wissenschaftlich wurde nachgewiesen, dass selbst zwischen dem Wurzelansatz und dem ersten Knoten im Maisstängel noch Zünslerlarven überwintern können. Das bedeutet, dass die Zerkleinerungswerkzeuge an den Maispflückern bis auf die Bodenoberfläche geführt werden müssen, um die Stoppeln zu zerstören. Hier bieten Maispflücker mit Stoppelzerkleinerungswerkzeugen deutliche Vorteile gegenüber notwendigen nachgeschalteten Arbeitsgängen. Zum einen bedingt ein extra Arbeitsgang zusätzliche Kosten, zum anderen kann ein erheblicher Anteil der Stoppeln bereits durch die auf dem Feld befindliche Technik überfahren worden sein und somit nicht mehr von den Zerkleinerungswerkzeugen eines nachgeschalteten Arbeitsganges erreicht werden.
 
Geringhoff stellt ein Konzept aus, mit dem das Stroh- und Stoppelmanagement während des Erntearbeitsganges deutlich verbessert wird. Das Wirkprinzip hilft dabei, den Großteil der Stoppeln bis an den Wurzelansatz zu zerstören. Die Stängel werden von den integrierten Strohzerkleinerungsrotoren des Rota Disc® - Pflücksystem zerkleinert, gequetscht und zu einem großen Teil auch längs zum Stängel zersplissen.

D-H

Carl Gehringhoff Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Porschestr. 8, 59227 Ahlen

Ansprechpartner:
Dr. Dirk Sträter
Stand Nr.:
VC 11
 
Tel.: +49 (0) 2382 9814-882
 
E-mail: d.straeter@geringhoff.de
Link zum Pressebereich:
www.geringhoff.de
Die verlustreduzierte Ernte von Raps mit Bandschneidwerken/
Enge Reihenweiten und optimierte Feldhygiene im Körnermaisanbau
 
Weniger Verluste bei der Rapsernte
Geringhoff zeigt im Rahmen der diesjährigen DLG-Feldtage das auf der letzten Agritechnica vorgestellte Bandschneidwerk TruFlex Razor Air mit integriertem Luftsystem „IAS“. Es unterstützt bei bodennah wachsenden Kulturen, wie Sojabohnen oder Erbsen, den kontinuierlichen Gutfluss und reduziert dabei die Verluste. Versuche beim Direktdrusch von Raps, durchgeführt in Zusammenarbeit mit der NPZ und dem Thünen-Institut, bestätigen diese Verlustminimierung. Ein auf den Erntevorsatz montiertes Gebläse erzeugt dabei einen Luftstrom, der hinter der Messerkante des Tisches austritt und dabei, auf das Draperband gerichtet, eine Luftbarriere bildet. Ausfallkörner werden so am Herunterfallen gehindert.
 
Bei bodennah wachsenden Kulturen können sich das TruFlex (9,20 m Arbeitsbreite) und das TruFlex Razor (10,70 oder 12,20 m Arbeitsbreite) durch flexible Messerbalken und beim TruFlex Razor zusätzlich durch den dreiteiligen, beweglichen Rahmen besonders gut dem Boden anpassen. Die Tiefenführung erfolgt durch Tastaufnehmer bzw. einer Kombination aus Tastaufnehmern und Tiefenführungsrädern.
Durch die technische Auslegung auf amerikanische und europäische Anbaukulturen sind die Geringhoff Bandschneidwerke TruFlex und TruFlex Razor die weltweit ersten, die sowohl bei den üblichen Getreidearten, als auch beim Direktdrusch von Raps und bei bodennah wachsenden Kulturen wie Soja oder Erbsen eingesetzt werden können. 

 
Enge Reihenweiten beim Körnermaisanbau
Aus der aktuellen Diskussion um engere Reihenweiten beim Anbau von Körnermais lassen sich die Erhöhung der Pflanzenzahlen, die Erosionsvermeidung sowie eine bessere Standraumverteilung für die Aufnahme von Licht, Wärme, Bodenwasser und Nährstoffen (Gleichstandssaat) als Hauptgründe ablesen. Dabei ist die Zerkleinerung der Ernterückstandsmengen und der Stoppel eine häufig gestellte Frage. Geringhoff bietet dazu als einziger Hersteller von Maispflückern mit dem Freedom eine technische Möglichkeit, ab einem Reihenabstand von 37,5 cm, enge Reihenweiten beim Körnermais zu ernten und das Stroh bzw. die Stoppel zu zerkleinern. Ermöglicht wird dies durch die neu entwickelte Pflanzenannahme und die dazugehörige Pflanzenführung mittels der um 45° angewinkelten Kettenführungen.

Zum Einsatz kommen dabei das Pflücksystem Mais Star* mit zwei Pflückwalzen oder das Pflücksystem Rota Disc® mit integriertem, zusätzlichen Strohzerkleinerungsrotor. Ab einem Reihenabstand von 50 cm beim Mais Star* und 70 cm beim Rota Disc® kann zudem ein Unterflurhäcksler für die zusätzliche Stoppelzerkleinerung genutzt werden.
 
Feldhygiene beim Körnermaisanbau
Die Problematik von Fusarium und Maiszünslern macht die mechanische Zerkleinerung von den Ernterückstandsmengen beim Anbau von Körnermais notwendig. Wissenschaftlich wurde nachgewiesen, dass selbst zwischen dem Wurzelansatz und dem ersten Knoten im Maisstängel noch Zünslerlarven überwintern können. Das bedeutet, dass die Zerkleinerungswerkzeuge an den Maispflückern bis auf die Bodenoberfläche geführt werden müssen, um die Stoppeln zu zerstören. Hier bieten Maispflücker mit Stoppelzerkleinerungswerkzeugen deutliche Vorteile gegenüber notwendigen nachgeschalteten Arbeitsgängen. Zum einen bedingt ein extra Arbeitsgang zusätzliche Kosten, zum anderen kann ein erheblicher Anteil der Stoppeln bereits durch die auf dem Feld befindliche Technik überfahren worden sein und somit nicht mehr von den Zerkleinerungswerkzeugen eines nachgeschalteten Arbeitsganges erreicht werden.
 
Geringhoff stellt ein Konzept aus, mit dem das Stroh- und Stoppelmanagement während des Erntearbeitsganges deutlich verbessert wird. Das Wirkprinzip hilft dabei, den Großteil der Stoppeln bis an den Wurzelansatz zu zerstören. Die Stängel werden von den integrierten Strohzerkleinerungsrotoren des Rota Disc® - Pflücksystem zerkleinert, gequetscht und zu einem großen Teil auch längs zum Stängel zersplissen.

I-L

Carl Gehringhoff Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Porschestr. 8, 59227 Ahlen

Ansprechpartner:
Dr. Dirk Sträter
Stand Nr.:
VC 11
 
Tel.: +49 (0) 2382 9814-882
 
E-mail: d.straeter@geringhoff.de
Link zum Pressebereich:
www.geringhoff.de
Die verlustreduzierte Ernte von Raps mit Bandschneidwerken/
Enge Reihenweiten und optimierte Feldhygiene im Körnermaisanbau
 
Weniger Verluste bei der Rapsernte
Geringhoff zeigt im Rahmen der diesjährigen DLG-Feldtage das auf der letzten Agritechnica vorgestellte Bandschneidwerk TruFlex Razor Air mit integriertem Luftsystem „IAS“. Es unterstützt bei bodennah wachsenden Kulturen, wie Sojabohnen oder Erbsen, den kontinuierlichen Gutfluss und reduziert dabei die Verluste. Versuche beim Direktdrusch von Raps, durchgeführt in Zusammenarbeit mit der NPZ und dem Thünen-Institut, bestätigen diese Verlustminimierung. Ein auf den Erntevorsatz montiertes Gebläse erzeugt dabei einen Luftstrom, der hinter der Messerkante des Tisches austritt und dabei, auf das Draperband gerichtet, eine Luftbarriere bildet. Ausfallkörner werden so am Herunterfallen gehindert.
 
Bei bodennah wachsenden Kulturen können sich das TruFlex (9,20 m Arbeitsbreite) und das TruFlex Razor (10,70 oder 12,20 m Arbeitsbreite) durch flexible Messerbalken und beim TruFlex Razor zusätzlich durch den dreiteiligen, beweglichen Rahmen besonders gut dem Boden anpassen. Die Tiefenführung erfolgt durch Tastaufnehmer bzw. einer Kombination aus Tastaufnehmern und Tiefenführungsrädern.
Durch die technische Auslegung auf amerikanische und europäische Anbaukulturen sind die Geringhoff Bandschneidwerke TruFlex und TruFlex Razor die weltweit ersten, die sowohl bei den üblichen Getreidearten, als auch beim Direktdrusch von Raps und bei bodennah wachsenden Kulturen wie Soja oder Erbsen eingesetzt werden können. 

 
Enge Reihenweiten beim Körnermaisanbau
Aus der aktuellen Diskussion um engere Reihenweiten beim Anbau von Körnermais lassen sich die Erhöhung der Pflanzenzahlen, die Erosionsvermeidung sowie eine bessere Standraumverteilung für die Aufnahme von Licht, Wärme, Bodenwasser und Nährstoffen (Gleichstandssaat) als Hauptgründe ablesen. Dabei ist die Zerkleinerung der Ernterückstandsmengen und der Stoppel eine häufig gestellte Frage. Geringhoff bietet dazu als einziger Hersteller von Maispflückern mit dem Freedom eine technische Möglichkeit, ab einem Reihenabstand von 37,5 cm, enge Reihenweiten beim Körnermais zu ernten und das Stroh bzw. die Stoppel zu zerkleinern. Ermöglicht wird dies durch die neu entwickelte Pflanzenannahme und die dazugehörige Pflanzenführung mittels der um 45° angewinkelten Kettenführungen.

Zum Einsatz kommen dabei das Pflücksystem Mais Star* mit zwei Pflückwalzen oder das Pflücksystem Rota Disc® mit integriertem, zusätzlichen Strohzerkleinerungsrotor. Ab einem Reihenabstand von 50 cm beim Mais Star* und 70 cm beim Rota Disc® kann zudem ein Unterflurhäcksler für die zusätzliche Stoppelzerkleinerung genutzt werden.
 
Feldhygiene beim Körnermaisanbau
Die Problematik von Fusarium und Maiszünslern macht die mechanische Zerkleinerung von den Ernterückstandsmengen beim Anbau von Körnermais notwendig. Wissenschaftlich wurde nachgewiesen, dass selbst zwischen dem Wurzelansatz und dem ersten Knoten im Maisstängel noch Zünslerlarven überwintern können. Das bedeutet, dass die Zerkleinerungswerkzeuge an den Maispflückern bis auf die Bodenoberfläche geführt werden müssen, um die Stoppeln zu zerstören. Hier bieten Maispflücker mit Stoppelzerkleinerungswerkzeugen deutliche Vorteile gegenüber notwendigen nachgeschalteten Arbeitsgängen. Zum einen bedingt ein extra Arbeitsgang zusätzliche Kosten, zum anderen kann ein erheblicher Anteil der Stoppeln bereits durch die auf dem Feld befindliche Technik überfahren worden sein und somit nicht mehr von den Zerkleinerungswerkzeugen eines nachgeschalteten Arbeitsganges erreicht werden.
 
Geringhoff stellt ein Konzept aus, mit dem das Stroh- und Stoppelmanagement während des Erntearbeitsganges deutlich verbessert wird. Das Wirkprinzip hilft dabei, den Großteil der Stoppeln bis an den Wurzelansatz zu zerstören. Die Stängel werden von den integrierten Strohzerkleinerungsrotoren des Rota Disc® - Pflücksystem zerkleinert, gequetscht und zu einem großen Teil auch längs zum Stängel zersplissen.

M-R

Carl Gehringhoff Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Porschestr. 8, 59227 Ahlen

Ansprechpartner:
Dr. Dirk Sträter
Stand Nr.:
VC 11
 
Tel.: +49 (0) 2382 9814-882
 
E-mail: d.straeter@geringhoff.de
Link zum Pressebereich:
www.geringhoff.de
Die verlustreduzierte Ernte von Raps mit Bandschneidwerken/
Enge Reihenweiten und optimierte Feldhygiene im Körnermaisanbau
 
Weniger Verluste bei der Rapsernte
Geringhoff zeigt im Rahmen der diesjährigen DLG-Feldtage das auf der letzten Agritechnica vorgestellte Bandschneidwerk TruFlex Razor Air mit integriertem Luftsystem „IAS“. Es unterstützt bei bodennah wachsenden Kulturen, wie Sojabohnen oder Erbsen, den kontinuierlichen Gutfluss und reduziert dabei die Verluste. Versuche beim Direktdrusch von Raps, durchgeführt in Zusammenarbeit mit der NPZ und dem Thünen-Institut, bestätigen diese Verlustminimierung. Ein auf den Erntevorsatz montiertes Gebläse erzeugt dabei einen Luftstrom, der hinter der Messerkante des Tisches austritt und dabei, auf das Draperband gerichtet, eine Luftbarriere bildet. Ausfallkörner werden so am Herunterfallen gehindert.
 
Bei bodennah wachsenden Kulturen können sich das TruFlex (9,20 m Arbeitsbreite) und das TruFlex Razor (10,70 oder 12,20 m Arbeitsbreite) durch flexible Messerbalken und beim TruFlex Razor zusätzlich durch den dreiteiligen, beweglichen Rahmen besonders gut dem Boden anpassen. Die Tiefenführung erfolgt durch Tastaufnehmer bzw. einer Kombination aus Tastaufnehmern und Tiefenführungsrädern.
Durch die technische Auslegung auf amerikanische und europäische Anbaukulturen sind die Geringhoff Bandschneidwerke TruFlex und TruFlex Razor die weltweit ersten, die sowohl bei den üblichen Getreidearten, als auch beim Direktdrusch von Raps und bei bodennah wachsenden Kulturen wie Soja oder Erbsen eingesetzt werden können. 

 
Enge Reihenweiten beim Körnermaisanbau
Aus der aktuellen Diskussion um engere Reihenweiten beim Anbau von Körnermais lassen sich die Erhöhung der Pflanzenzahlen, die Erosionsvermeidung sowie eine bessere Standraumverteilung für die Aufnahme von Licht, Wärme, Bodenwasser und Nährstoffen (Gleichstandssaat) als Hauptgründe ablesen. Dabei ist die Zerkleinerung der Ernterückstandsmengen und der Stoppel eine häufig gestellte Frage. Geringhoff bietet dazu als einziger Hersteller von Maispflückern mit dem Freedom eine technische Möglichkeit, ab einem Reihenabstand von 37,5 cm, enge Reihenweiten beim Körnermais zu ernten und das Stroh bzw. die Stoppel zu zerkleinern. Ermöglicht wird dies durch die neu entwickelte Pflanzenannahme und die dazugehörige Pflanzenführung mittels der um 45° angewinkelten Kettenführungen.

Zum Einsatz kommen dabei das Pflücksystem Mais Star* mit zwei Pflückwalzen oder das Pflücksystem Rota Disc® mit integriertem, zusätzlichen Strohzerkleinerungsrotor. Ab einem Reihenabstand von 50 cm beim Mais Star* und 70 cm beim Rota Disc® kann zudem ein Unterflurhäcksler für die zusätzliche Stoppelzerkleinerung genutzt werden.
 
Feldhygiene beim Körnermaisanbau
Die Problematik von Fusarium und Maiszünslern macht die mechanische Zerkleinerung von den Ernterückstandsmengen beim Anbau von Körnermais notwendig. Wissenschaftlich wurde nachgewiesen, dass selbst zwischen dem Wurzelansatz und dem ersten Knoten im Maisstängel noch Zünslerlarven überwintern können. Das bedeutet, dass die Zerkleinerungswerkzeuge an den Maispflückern bis auf die Bodenoberfläche geführt werden müssen, um die Stoppeln zu zerstören. Hier bieten Maispflücker mit Stoppelzerkleinerungswerkzeugen deutliche Vorteile gegenüber notwendigen nachgeschalteten Arbeitsgängen. Zum einen bedingt ein extra Arbeitsgang zusätzliche Kosten, zum anderen kann ein erheblicher Anteil der Stoppeln bereits durch die auf dem Feld befindliche Technik überfahren worden sein und somit nicht mehr von den Zerkleinerungswerkzeugen eines nachgeschalteten Arbeitsganges erreicht werden.
 
Geringhoff stellt ein Konzept aus, mit dem das Stroh- und Stoppelmanagement während des Erntearbeitsganges deutlich verbessert wird. Das Wirkprinzip hilft dabei, den Großteil der Stoppeln bis an den Wurzelansatz zu zerstören. Die Stängel werden von den integrierten Strohzerkleinerungsrotoren des Rota Disc® - Pflücksystem zerkleinert, gequetscht und zu einem großen Teil auch längs zum Stängel zersplissen.

S-Z

Carl Gehringhoff Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Porschestr. 8, 59227 Ahlen

Ansprechpartner:
Dr. Dirk Sträter
Stand Nr.:
VC 11
 
Tel.: +49 (0) 2382 9814-882
 
E-mail: d.straeter@geringhoff.de
Link zum Pressebereich:
www.geringhoff.de
Die verlustreduzierte Ernte von Raps mit Bandschneidwerken/
Enge Reihenweiten und optimierte Feldhygiene im Körnermaisanbau
 
Weniger Verluste bei der Rapsernte
Geringhoff zeigt im Rahmen der diesjährigen DLG-Feldtage das auf der letzten Agritechnica vorgestellte Bandschneidwerk TruFlex Razor Air mit integriertem Luftsystem „IAS“. Es unterstützt bei bodennah wachsenden Kulturen, wie Sojabohnen oder Erbsen, den kontinuierlichen Gutfluss und reduziert dabei die Verluste. Versuche beim Direktdrusch von Raps, durchgeführt in Zusammenarbeit mit der NPZ und dem Thünen-Institut, bestätigen diese Verlustminimierung. Ein auf den Erntevorsatz montiertes Gebläse erzeugt dabei einen Luftstrom, der hinter der Messerkante des Tisches austritt und dabei, auf das Draperband gerichtet, eine Luftbarriere bildet. Ausfallkörner werden so am Herunterfallen gehindert.
 
Bei bodennah wachsenden Kulturen können sich das TruFlex (9,20 m Arbeitsbreite) und das TruFlex Razor (10,70 oder 12,20 m Arbeitsbreite) durch flexible Messerbalken und beim TruFlex Razor zusätzlich durch den dreiteiligen, beweglichen Rahmen besonders gut dem Boden anpassen. Die Tiefenführung erfolgt durch Tastaufnehmer bzw. einer Kombination aus Tastaufnehmern und Tiefenführungsrädern.
Durch die technische Auslegung auf amerikanische und europäische Anbaukulturen sind die Geringhoff Bandschneidwerke TruFlex und TruFlex Razor die weltweit ersten, die sowohl bei den üblichen Getreidearten, als auch beim Direktdrusch von Raps und bei bodennah wachsenden Kulturen wie Soja oder Erbsen eingesetzt werden können. 

 
Enge Reihenweiten beim Körnermaisanbau
Aus der aktuellen Diskussion um engere Reihenweiten beim Anbau von Körnermais lassen sich die Erhöhung der Pflanzenzahlen, die Erosionsvermeidung sowie eine bessere Standraumverteilung für die Aufnahme von Licht, Wärme, Bodenwasser und Nährstoffen (Gleichstandssaat) als Hauptgründe ablesen. Dabei ist die Zerkleinerung der Ernterückstandsmengen und der Stoppel eine häufig gestellte Frage. Geringhoff bietet dazu als einziger Hersteller von Maispflückern mit dem Freedom eine technische Möglichkeit, ab einem Reihenabstand von 37,5 cm, enge Reihenweiten beim Körnermais zu ernten und das Stroh bzw. die Stoppel zu zerkleinern. Ermöglicht wird dies durch die neu entwickelte Pflanzenannahme und die dazugehörige Pflanzenführung mittels der um 45° angewinkelten Kettenführungen.

Zum Einsatz kommen dabei das Pflücksystem Mais Star* mit zwei Pflückwalzen oder das Pflücksystem Rota Disc® mit integriertem, zusätzlichen Strohzerkleinerungsrotor. Ab einem Reihenabstand von 50 cm beim Mais Star* und 70 cm beim Rota Disc® kann zudem ein Unterflurhäcksler für die zusätzliche Stoppelzerkleinerung genutzt werden.
 
Feldhygiene beim Körnermaisanbau
Die Problematik von Fusarium und Maiszünslern macht die mechanische Zerkleinerung von den Ernterückstandsmengen beim Anbau von Körnermais notwendig. Wissenschaftlich wurde nachgewiesen, dass selbst zwischen dem Wurzelansatz und dem ersten Knoten im Maisstängel noch Zünslerlarven überwintern können. Das bedeutet, dass die Zerkleinerungswerkzeuge an den Maispflückern bis auf die Bodenoberfläche geführt werden müssen, um die Stoppeln zu zerstören. Hier bieten Maispflücker mit Stoppelzerkleinerungswerkzeugen deutliche Vorteile gegenüber notwendigen nachgeschalteten Arbeitsgängen. Zum einen bedingt ein extra Arbeitsgang zusätzliche Kosten, zum anderen kann ein erheblicher Anteil der Stoppeln bereits durch die auf dem Feld befindliche Technik überfahren worden sein und somit nicht mehr von den Zerkleinerungswerkzeugen eines nachgeschalteten Arbeitsganges erreicht werden.
 
Geringhoff stellt ein Konzept aus, mit dem das Stroh- und Stoppelmanagement während des Erntearbeitsganges deutlich verbessert wird. Das Wirkprinzip hilft dabei, den Großteil der Stoppeln bis an den Wurzelansatz zu zerstören. Die Stängel werden von den integrierten Strohzerkleinerungsrotoren des Rota Disc® - Pflücksystem zerkleinert, gequetscht und zu einem großen Teil auch längs zum Stängel zersplissen.