Zum Hauptinhalt springen

DLG-Parcours 2: Pflanzenschutzspritzen im Praxisvergleich

Auch wenn die mechanische Unkrautkontrolle wieder mehr an Bedeutung gewinnt, dürfte auf absehbare Zeit der Pflanzenschutz mit der Feldspritze eine der wichtigsten und zentralen Maßnahmen für den erfolgreichen Pflanzenbau sein und bleiben. Schließlich dienen Pflanzenschutzmittel auch dazu, Kulturpflanzen gesund und Schädlinge fern zu halten. Andererseits dienen Pflanzenschutzspritzen auf vielen Betrieben zur Düngemittelapplikation und neuerdings auch zur Ausbringung von Biostimulanzien – und selbst das ein oder andere Pflanzenstärkungsmittel wird via Feldspritze ausgebracht.

Angesichts weiter zunehmender Umweltauflagen und Bestimmungen für die Anwendung v.a. von Pflanzenschutzmitteln und wohl noch weiter zunehmender Wetterkapriolen, scheint es indes durchaus nicht unklug, dem Thema Pflanzenschutz besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Gesunde Bestände und zeitgleich hohe Erträge sowie Qualitäten zu generieren, wird unter den genannten Vorzeichen künftig noch mehr als bislang zu den spannenden Herausforderungen. Gilt es doch, in immer enger werdenden Zeitfenstern zu applizieren, denn die Spritzarbeit muss möglichst unter optimalen Wirkbedingungen, – teilweise in den frühen Morgenstunden oder in den Abendstunden stattfinden, da es in dieser Zeit meist relativ windstill ist. Allerdings muss morgens auf Tau geachtet werden: Der sprichwörtliche Morgentau kann die Wirkstoffe verdünnen. Abends hingegen können Böden zu stark aufgeheizt sein, wodurch eine Aufwärtsbewegung der Luft entsteht.
Größer, schneller, breiter, bei zeitgleicher Reduzierung der Aufwandmenge je Hektar – so der verständliche Trend bei der Entwicklung der Pflanzenschutztechnik. Selbst in kleiner strukturieren Regionen finden sich mehr und mehr Anhängespritzen oder gar Selbstfahrer.

Immer wichtiger wird es, ein Spritzgestänge einzusetzen, das möglichst stabil und ohne viel Zutun des Fahrers ruhig und schwingungsarm seine Arbeit verrichtet. Schließlich soll vor allem die Gestängeschwingung in horizontaler Richtung (also in bzw. gegen die Fahrtrichtung) vermieden werden, denn sie wirkt sich auf die Genauigkeit der Verteilung besonders stark aus.

Damit kommt aktuell der Weiterentwicklung der Fahrwerke und Lenksysteme sowie insbesondere auch der Gestängetechnik eine zentrale Rolle zu, wenn es nämlich außerdem gilt, reduzierte Aufwandmengen punktgenau und sicher zu applizieren und dabei die Abtrift so gering wie möglich zu halten. Aus den genannten Gründen gewinnen Düsenbeleuchtung und automatische Düsenüberwachung ebenso schnell weiter an Bedeutung, wie Systeme zur automatisierten Lenkung, Gestängeführung und Teilbreiten- bzw. Einzeldüsenschaltung bis hin zur Pulsweitenmodulation. Auch eine teilflächenspezifische Applikation nach Applikationskarte ist zumindest von der technischen Seite her machbar. Der Parcours für die Feldspritzen auf dem Gelände der diesjährigen DLG-Feldtage ist erneut anspruchsvoll gestaltet und erlaubt dem Besucher einen guten Einblick im spannenden Quervergleich der am Markt befindlichen Systeme: Zunächst befahren die Spritzen mit 6 bis 8 km/h einen Streckenabschnitt mit Hindernissen, die extreme Anforderungen an Gestängestabilität und -balance stellen („Bumpy Track“ und „Field Track“). Hier kommt es auf die Federungs- und Dämpfungseigenschaften der Spritzgestänge bzw. der Fahrwerke an. Dieser Streckenabschnitt kann mit aktivierter automatischer Gestängeführung passiert werden – wichtig: dass das Gestänge den Streckenabschnitt möglichst schwingungsarm bewältigt. Die Arbeitsgeschwindigkeit während der Passagen wird jeweils gemessen und für die Besucher angezeigt. Gleich nach dem Passieren der Vorgewendefahrt muss direkt eine Hindernisumfahrung bewältigt werden, bevor es weiter zur Geländekontur geht. Hier müssen Anhängespritzen und Selbstfahrer gleichermaßen zeigen, wie gut die automatische Gestängeführung einer natürlichen Geländekontur folgen kann. Beim Durchfahren dieses Abschnittes werden die Feldspritzen mit einer Geschwindigkeit von ca. 12 km/h unterwegs sein.

Neu hinzugekommen ist in diesem Jahr der sogenannte „Innovation Track“. Auf diesem Abschnitt des Parcours haben die teilnehmenden Hersteller erstmalig die Möglichkeit, ihre Neuentwicklungen vorzustellen.

Harald Kramer von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen wird in Zusammenarbeit mit Albert Spreu vom RKL in Rendsburg die Vorführung kommentieren.

Teilnehmende Unternehmen

AGCO Deutschland GmbH Geschäftsbereich Fendt

Fendt Rogator 600
  • Drei Modelle: Rogator 645 / 655 / 665 mit 3850/5000/6000 l Tankvolumen und 500 l Klarwasser
  • Nur 3,14 m innerer Wenderadius und bis zu 35 Grad Lenkeinschlag
  • Glatter Unterboden mit bis zu 120 cm Bodenfreiheit für höchste Pflanzenschonung
  • Fendt VisionCab: Kategorie 4 zertifizierte Kabine serienmäßig
  • Aluminiumgestänge, das in Breiten von 24 bis 36 Meter verfügbar ist; Einzeldüsenschaltung

AGRIO MZS s.r.o.

MAMUT 6027 TOPLINE
  • 6000l Fassvolumen
  • 27m Arbeitsbreite
  • TOPLINE-Bedienung
  • DISTANCE-Control VARIO
  • Achsschenkellenkung luftgefedert

Die AGRIO MAMUT TOPLINE kann sich der Kunde individuell konfigurieren. TOPLINE bedeutet, das alle Funktionen der Maschine aus der Kabine ferngesteuert werden können, die Reinigung kann somit bequem und kontaminationsfrei aus der Kabine erfolgen. Auf Wunsch auch automatisch. Der Aufbau der Maschine ist trotz Vollverkleidung übersichtlich und wartungsfreundlich. Die Einzeldüsenschaltung und Regelung erfolgt pneumatisch, ebenso die Umschaltung der Bedienfunktionen. Die Gestängesteuerung DISTANCE-Control VARIO mit 4 Sensoren sorgt für eine optimale Anpassung in kupiertem Gelände.

AMAZONEN-WERKE H. Dreyer SE & Co. KG

UX 5201 Super
  • 5200 Liter Behältervolumen
  • 36 m Arbeitsbreite
  • Aktive Gestängeführung „ContourControl“ mit aktiver Schwingungstilgung „SwingStop“
  • Elektrische Einzeldüsenschaltung mit 50-cm-Teilbreite und Düsenumschaltung – „AmaSelect“
  • Lenkachse mit 28° Lenkeinschlag und Bereifung 520/85 R 46

Die UX 5201 Super zeichnet sich durch ein sehr komfortables Bedienkonzept aus. Die erstklassige Gestängeführung mit aktiver Schwingungstilgung sorgt auch unter schwierigen Geländebedingungen und bei hoher Fahrgeschwindigkeit für eine absolut ruhige Gestängelage. Der AmaSelect Düsenkörper überzeugt zudem durch seine zahlreichen Funktionen zur Steigerung der Präzision im Pflanzenschutz.

Pantera 4504
  • 4500 Liter Behältervolumen
  • Comfort-Paket plus Bedienzentrum
  • 36 m L3 Gestänge mit aktiver Gestängeführung „ContourControl“ und aktiver Schwingungstilgung „SwingStop“
  • Elektrische Einzeldüsenschaltung mit 50-cm-Teilbreite und Düsenumschaltung – „AmaSelect“
  • Tandemfahrwerk mit niveaugeregelter, hydropneumatischer Federung und hydraulischer Spurweitenweitenverstellung

Das Comfort-Paket plus macht die Bedienung der Pantera 4504 sehr komfortabel. Das niveaugeregelte, hydropneumatisch gefederte Tandemfahrwerk sorgt in Verbindung mit der aktiven Gestängeführung und der aktiven Schwingungstilgung unter allen Bedingungen für eine absolut ruhige Gestängelage. Der AmaSelect Düsenkörper überzeugt zudem durch seine zahlreichen Funktionen für maximale Präzision im Pflanzenschutz.

Herbert Dammann GmbH

Dammann-trac DT2800 und Aufbauspritze DTP6030
  • Neue Kabine mit vergrößerter Rundumsicht, ergonomischer Anordnung der Bedienelemente und Einstufung nach Kategorie 4
  • Ecodrive und 7000 l: Neues Antriebskonzept mit weiterentwickelten Hydraulik- und Elektronikkomponenten für 50 km/h Transportgeschwindigkeit bei reduzierter Motordrehzahl als sparsamere und schnellere Variante um auch Fassvolumen von bis zu 7000 l zu transportieren.
  • 2 stufiger Tempomat für die optimale Fahrgeschwindigkeitsanpassung für Vorgewende und Fahrgasse.
  • Durchgehende Bodenfreiheit und optimale Anordnung der Radnabenmotoren zur Bestandschonung.

Hydrostatischer Allradantrieb mit Ecodrive für Kraftstoffeinsparung, MTU Motor mit bis zu 280 PS und Abgasstufe 5.

Anhängespritze ANP6030 Profi-Class
  • Die Pulsweitenmodulation (PWM) sorgt dafür, dass elektrisch geregelte Einzeldüsenventile mit einer Frequenz von bis zu 25 Hz getaktet werden. Durch dieses sehr schnelle Öffnen und Schließen der Ventile kann die Durchflussmenge exakter geregelt werden, variierende Spritzflüssigkeitsmengen werden bei gleichem Druck und gleicher Tröpfchengröße mit nur einem Düsenkaliber appliziert.
  • Das Dammann proControl ist eine Bedienung der programmgesteuerten Hähne in vorprogrammierten Arbeits- und Reinigungsmodi. Der Anwender kann Programmabläufe vom Terminal in der Kabine, aber auch vom proControl-Terminal an dem Gerät starten.
  • Das rotierende Rühr- und Reinigungswerk wurde von der JKI ausgezeichnet für die optimale Reinigung des Fasses. Das Rührwerk arbeitet je nach Füllstand des Fasses und sorgt so für ein perfektes Aufrühren der Spritzbrühe.
  • Optionale Reifendruckregelanlage mit Steuerung über das Dammann-Isobus-Terminal zur optimalen Anpassung des Reifendruckens an den Fahruntergrund.Verschiedene Füllstrategien in Abhängigkeit von Fahrzeugbeladung wählbar. 
  • PH-Wert Sensor zur Erfassung und Anzeige des PH-Wertes der Flüssigkeit im Fass.

Gestängesteuerung Dammann DCD: 4 oder 6 Ultraschallsensoren, RRW- Rotierende Rühr- und Reinigungseinrichtung, 

John Deere Walldorf GmbH & Co. KG

Selbstfahrende Feldspritze R4150i
  • Solution Command: Akkurate und einfache Befüllung, Ausbringung und Spülung
  • TerrainControl Pro und TerrainCommand Pro erhöhen Genauigkeit und Effizienz der Ausbringung
  • XtraFlex Einzelradaufhängung mit doppeltem Federbein
  • Hydraulische Spurweiteneinstellung zur Anpassung an unterschiedliche Fahrgassen

Die selbstfahrende Feldspritze R4150i verfügt über modernste Technologien für maximale Produktivität und Effizienz. Nehmen Sie Platz in der neuen geräumigen und komfortablen Kabine und erleben Sie die Leistung, Vielseitigkeit und Geschwindigkeit unserer neuen Hochleistungsfeldspritze.

Anhängefeldspritze R962i
  • 6200 l fassender Brühebehälter
  • 1200 l/min mit PowrSpray™
  • Flüssigkeitssystem und einer zu 98 %* genauen Ausbringung
  • Auswahl der geeigneten Düse je nach Ausbringgeschwindigkeit mit TwinSelect
  • Einzeldüsensteuerung für eine effiziente Ausbringung

Intelligente Lösungen ermöglichen herausragende Genauigkeit und erhöhte Produktivität. Die Feldspritzen der Serie R900i verfügen über viele intelligente Funktionen und integrierte Lösungen wie TerrainCommand™ Pro, Einzeldüsensteuerung, 25 cm Düsenabstand und AutoDilute, um das Spritzen schneller, einfacher und genauer zu machen, indem Über- und Unterdosierung reduziert und punktgenaues Spritzen ermöglicht wird.